Nov

20

By Angelführer Gerd Koch

Kommentare deaktiviert für Eisangeln

Categories: Angelkurse, Rund um den Diemelsee, Rund ums Angeln

Tags: , , , , , , , , , ,

Eisangeln

Drill und Landung im Eis

Drill und Landung im Eis

Winterzeit!

Zeit zum Eisangeln 🙂

Die Techniken, Tipps und Tricks lassen Sie beim einem Guiding prima erlernen.

Auch eine tolle Geschenkidee, von der der Beschenkte nicht nur in diesem Winter etwas hat.

Das besondere Erlebnis!

Ist der See noch, oder schon zugefroren bietet sich damit die letzte Möglichkeit den beiden großen Raubfischen, Hecht und Zander nachzustellen.

Ende Januar beginnt die Hechtschonzeit, dann ist nur die Wurm und Teigangel erlaubt. Obwohl Zander auch gelegentlich auf Tauwürmer gefangen werden, ist es mit Beginn der Hechtschonzeit auch mit den Zandern vorbei. Eigentlich schade denn die Zanderschonzeit beginnt erst am 15.März.

Eisbrecher

Eisbrecher

Bei einer tragfähigen Eisdecke von mindestens 15 cm pilgern zahlreiche Petrijünger auf den See (einige unvernünftige auch schon bei einer geringeren Eisstärke). An Wochenenden nimmt an bestimmten Seeteilen (Giebringhäuser- und Stormbrucher Bucht) das Eisangeln schon volksfestähnlichen Charakter an.

Angeboten werden am Eisloch Maden, für Rotaugen oder Brassen. Diese gefangenen, getöteten Fische werden als Köderfische an einer Posenmontage für Hechte und Zander verwendet.

Eisangeln

Eisangeln

Ein Eisbohrer ist der beste Weg ein Loch angemessener Größe zu schaffen. Mehrere Löcher lassen sich so mühelos anlegen.

Zum Fang von Rotaugen genügt eine kurze Eisrute. Köder sind

Maden, die entweder per leichter Posenmontage, oder nur mit einem leichten vor dem Haken vorgeschalteten Spaltblei auf der Angelschnur abgelassen und angeboten werden.

Feines Fischen ist angesagt. Die Schnurdurchmesser so gering wie möglich (0,08 bis max.0,14 mm). Die Häkchen so klein wie möglich (Grösse18- 20). Zum Raubfischfang sind ebenfalls kurze Ruten in entsprechenden Wurfgewichten vorteilhaft. Geflochtene Angelschnüre sind bei Minusgraden wegen der Vereisungsgefahr unbrauchbar. Monofile Schnüre 0,30 mm genügen den Anforderungen. Posen je nach Köfigrösse 15-25 Gramm mit Innenführung von oben beugen einer Vereisung vor.

Die Angellöcher müssen eisfrei gehalten werden. Dies ist ohne kalte Finger zu bekommen mit einer Schöpfkelle möglich.

Seit einigen Jahren wird auf Barsch neben kleinen Zockern, auch erfolgreich mit speziellen Eisrütchen und Mormyschkas (winzig kleine Köder ähnlich einem winzigen Twisterkopf, zur Erhöhung des Fangerfolgs mit einer Made oder Wurmstück beködert) als Köder gefischt.

Spezialisten suchen abseits gelegene Angelstellen über strukturreichen Gebieten auf, bohren mit Eisbohrern mehrere Löcher über verschiedenen Gewässertiefen, füttern alle Löcher mit Friedfischfutter an, fangen die benötigten Köderfische und bringen diese mit einer Posenmontage in verschiedenen Wassertiefen aus. Mehrere Löcher bieten den Vorteil dass man die Fische suchen kann indem man die Löcher nach einer gewissen Zeit wechselt.

Bei stabilen Eisstärken sind andere Möglichkeiten, wie das Brechen eines Eislochs mittels einer Axt, schweißtreibend und das dabei entstehende Geräusch verscheucht meist die Fische für einen längeren Zeitraum.

In die gebohrten Löcher wird zunächst Friedfischlockfutter eingebracht, um an die benötigten Köderfische (meist Rotaugen) zu kommen. Danach werden die erlaubte Anzahl an Ruten mit Köfis an den Posenmontagen im Eisloch versenkt. In anderen (nicht belegten) Eislöchern kann während der Wartezeit auf einen Raubfischbiss weiter auf Friedfische, Köderfische geangelt oder mit Zockern das Glück herausgefordert werden.

Eisangeln wird am Diemelsee bis zum letztmöglichen Zeitpunkt ausgeübt. Bis zur endgültigen Eisschmelze, oft erst im Februar oder März wird dann hauptsachlich den Barschen, Rotaugen und Brassen nachgestellt.

Beim Eisangeln sollte man gewisse Sicherheitsrichtlinien beachten.

Sicherheit beim Eisangeln

Vor dem Betreten der Eisfläche die Eisdicke kontrollieren (mittels Probebohrung im Uferbereich) mindestens ca.15 cm sind in der Regel ausreichend.
– An Stauseen über evtl. Wasserstandsveränderungen informieren.
– Zum Eisfischen nicht alleine gehen.
– Rückkehrzeit vereinbaren.
– Sicherheitsseil oder Rettungskralle mitführen, eine Trillerpfeife bietet im Falle eines Falles die Möglichkeit sich akustisch bemerkbar zu machen.

Die gebohrten Löcher nach dem Angeln möglichst verschließen oder mit Gräsern oder Gebüsch markieren. (Gefahr für Spaziergänger und Schlittschuhläufer)

Neue Regelung am Diemelsee !!!!

Sobald es das Wetter zulässt können Sie mit mir Eisangeln gehen !

Vereinbaren sie einen Termin und testen sie mich!